Bloggen, Witze, Ironie und Kommentare

29. August 2007

Da habe ich mir jetzt aber einen Bericht vorgenommen, junge junge. Also ich bemerke in letzter Zeit, dass immer mehr Beiträge von Lesern einfach falsch verstanden werden, oder Blogger, die meinen lustige Beiträge schreiben zu müssen, die ironischen Kommentare ihrer Leserschaft nicht verstehen und dann aggressiv reagieren.

Das Problem an sich kennt jeder, der im Internet schon mit Anderen gesprochen hat. Das was man sagen will kommt einfach nicht so rüber, als würde man direkt und real mit dieser Person sprechen, weil Mimik und Gestik nicht vorhanden sind.

Auch kleine Smilies oder sonstige Zeichen können daran nichts ändern. Manchmal muss ich auf den Smilie noch hinweisen, damit mein Gesprächspartner merkt, dass es eben anders gemeint ist.

Dazu kommt noch, dass jeder einen anderen Humor hat und besonders in den Momenten, wo dieser Humor ironische, zynische oder sarkastische Züge annimmt, verlieren viele Blogger, Partner und Leser die Contenance. Es kommt zu dummen Kommentaren. Zum Beispiel habe ich vorhin einen Artikel gelesen, der wirklich toll geschrieben war und ich an vielen Stellen gelacht habe. Der erste Kommentar sah so aus: “Der Begriff Anarchie kommt aber aus dem Griechischen”. Mehr nicht. Das war’s. Wikipediagequake par excellence. Solche Kommentare nehmen doch die komplette Spannung am bloggen. Man kann daraus natürlich eine Tugend machen und sich jedes Mal amüsieren, wenn so ein Kommentar wieder auftaucht. Trotzdem muss man das doch irgendwie aufhalten können.

Daher plädiere ich in Zukunft für die Einführung eines Schildes. Kein Smilie sondern ein großes Bild mit dem Titel “Achtung: Dieser Beitrag könnte vielleicht gewissermaßen ironisch klingen und dies könnte durchaus von dem Autor gewollt sein. Falls Sie nicht in der Lage sind diese Form des Humors zu verstehen müssen Sie mit der harten Realität und deren Folgen klar kommen”.

Besonders nerven mich an der ganzen Geschichte die Kommentare, die nichts mit dem Thema direkt zu tuen haben, weil der/die LeserIn den Beitrag nicht verstanden hat. Dann folgt ein Grüzekommentar, den man sich eigentlich sparen kann.

Dient das Kommentieren auf einem Weblog denn dann nicht mehr zur Selbstdarstellung, als zur Diskussion?

¬ geschrieben von Benedikt in Gedanken

Ähnliche Beiträge: Kommentarverhalten in Weblogs  |  Bye 2006 – Welcome 2007  |  FAZ-Comic-Niveau  |  

« 10 Jahre lang online

Ankündigung zum Blog » 


4 Kommentare zu ‘Bloggen, Witze, Ironie und Kommentare’

  1. juliaL49 sagte am 29. August 2007 um 17:03 Uhr:

    Du bist nicht der Erste, der sich diese Frage stellt. Abhilfe könntest du hier finden (mit Schildchen):

    http://www.thl-online.de/blog/blogintern/missverstaendnissen-vorbeugen/

    Oder ganz elegant als Firefox-Erweiterung:

    http://www.donvanone.de/ironiedetektor-als-firefox-extension/

  2. Lordy sagte am 29. August 2007 um 21:09 Uhr:

    Also ich kann dir da im Grunde nur zustimmen.

    Auch in meinem Blog kommt es vor, dass sich Leute für nichts auf den Schlips getreten fühlen. Das rumgemeckert wird. Das Dinge einfach falsch aufgefasst werden und das auch sonst viel geschrieben wird, was vielleicht nicht dort hingehört.

    Ich finde es auch immer sehr interessant, dass viele Menschen gleich Dinge persönlich nehmen und auch “persönlich ” werden.

    Wenn ich dann von einer Person, die ich nicht einmal kenne, in einem Kommentar zum Beitrag meiner Freundin lesen muss “Ich bitte dich einmal das Lesen der Uhrzeit zu erlernen.”, dann frage ich mich “Warum solch ein Kommentar?”.

    Auch “hm.. nochma ne kleine kritik.. irgendwie scheint ihr verdammt überheblich zu sein.. oO” finde ich als Kommentar zu einem Beitrag völlig ungeeignet.

    Ich weiß nicht… irgendwas läuft meist falsch. Nur weiß ich leider nicht was.

    MfG

    Lordy

  3. Florian sagte am 29. August 2007 um 23:52 Uhr:

    Ich habe da auch öfters das Gefühl das ein Kommentar nur entsteht weil man den Backlink will. Nicht unbedingt wegen der Technorati-Authority, sondern einfach weil man die paar Besucher die über ein Kommentar kommen haben möchte. Steht ja auch in vielen “So machst du dein Blog bekannt”-Tutorials.

    Mir persönlich wäre das viel zu blöd. Das ich nur damit ich etwas kommentiere irgendetwas schreibe. Wenn ich bei einem Beitrag gelacht habe, muss ich doch nicht lol als Kommentar schreiben.

  4. Lordy sagte am 30. August 2007 um 07:46 Uhr:

    Da hast du sicherlich Recht Florian, aber ich denke, dass jeder Mensch nach dem Prinzip “Wenn ich hier einen Kommentar schreibe, dann bekomme ich vielleicht auch einen zurück” vorgehen und daran finde ich auch nix verkehrt.

    Das sollte in der Blogosphäre auch so sein. Gute Kommentare für jeden und ein Geben und Nehmen.

    Nun denn…

    Verbannen solle man schwachsinnige Kommentare. Und wenn man dagegen was tun will, dann sollte man sie eigentlich einfach nicht freischalten. Obwohl das meist auch keine so tolle Wirkung erzielt.

    MfG

    Lordy

Hinterlasse einen Kommentar