Textbausteine für Kommentare (Gastautor N.N.)

6. September 2007

2 Kommentare

Immer wieder erreichen mich Anfragen von Lesern, was sie in einem Kommentar schreiben könnten. Ihr Kopf ist voller Gedanken, doch können sie sich nicht für einen aussagekräftigen Inhalt entscheiden. Diesem Zustand möchte ich nun ein Ende machen.

Völlig kostenlos biete ich Textbausteine zum Kommentarschreiben an. Das Verfahren ist jedem Netzbesucher bekannt: Copy und Paste. Auf diese Art können in Zukunft geschmackvolle und treffsichere Kommentare zu allen möglichen Themen gefunden werden. Zwei technische Bitten:

– Nie mehr als einen gleichlautenden Textbaustein pro Blogeintrag. (Am nächsten Tag kann man es ja noch einmal versuchen.)

– Mein Namenszeichen N.N. unterliegt dem Urheberrecht und ist durch Copyright geschützt. Also bitte den eigenen Namenszug oder Nickname verwenden.

Für die Zusendung weiterer Textbausteine bin ich sehr dankbar. Frohe Einfälle!

  • Ohne auf den Inhalt des Textes eingehen zu wollen (von Können keine Rede), gebe ich dem Autor Recht: Der Artikel ist schlecht geschrieben! Vorsätzlich?
  • Man muß kein Experte sein, um solchen Formulierungen zu misstrauen.
  • Ich schlage vor, dass jeder, der hier kommentiert, sich vorher den Text komplett durchliest.
  • So ein dummes Geschwätz. Ist halt menschlich.
  • Ich finde es immer wieder beängstigend, wenn Kommentare x-mal hintereinander in dieselbe Kerbe hauen.
  • Während wir hier diskutieren schmelzen die Gletscher in den Alpen, ist halb Bangladesh im Meer versunken, verschwinden die Polkappen, vergrössert sich das Ozonloch, sinkt die Luftqualität, brennen ganze Wälder ab, rast ein Hurrikan nach dem anderen auf Mittelamerika zu, bedroht El Nino den Golfstrom, usw.
  • Und das ist wirklich Ihr Ernst?
  • Wenn Sie nicht einmal den Unterschied kennen zwischen “Ja” und “Nein”, wird die Diskussion mit Ihnen schwierig. (Inhaltlich möchte ich mich aber wie Sie lieber nicht äußern, dafür fehlt mir die notwendige Expertise.)
  • Das ist genau das, was ich auch an vielen kritischen Kommentaren so abschreckend finde: Inhalt wird ersetzt durch Polemik und durch Lautstärke und gerne auch durch noch mehr Lautstärke.
  • Es wird viel erzählt und viel geraunt. Ein paar klare Worte sind da nötig: Tatsachen, die von alleine sprechen.
  • diese Kritik muss aber fundiert sein. solange man sich in allgemeinplätzen wie “sonst werden theorien zu dogmen” ergeht, kann man nicht wirklich ernst genommen werden. meine meinung.

¬ geschrieben von N.N. in Medien

10 Jahre lang online

28. August 2007

4 Kommentare

Mit dem zehnten Todestag von Diana jährt sich auch ein Jubiläum in unserem Hause.

Seit August 1997 haben wir einen Internetzugang. Damals noch mit Piep Piep Ring Ring Be De Däng Däng Da Di grschhhh und einer kurzen Verweildauer, da eine Minute Internet so viel kostete, wie heutzutage ein Liter Benzin. Der Anbieter in unserer – obwohl ich glaube, dass es zu dem Zeitpunkt noch ein Dorf war – Stadt wohnte ein paar Häuser weiter und man kannte sich.

Im Internet kannte ich eigentlich nur 10-20 Seiten, auf die man ging, um einfach online zu sein. Darunter natürlich auch schon Nachrichtenseiten, so dass man das erste Mal im Internet etwas eher erfuhr, als aus den Nachrichten. Diese Meldung war der Tod Dianas.

Zu dieser Zeit löste auch der PC mit 166Mhz den alten Amiga 500 ab. Wow, war das ein Fortschritt. Wie es bis heute ist, dachte man das sei das absolute Höchstmaß an Technik und Schnelligkeit.

10 Jahre online und Besitzer eines PC ist gleichbedeutend mit 10 Jahre Windows. Richtig, wir haben seit 1997 Windowsrechner und damit schon so viele Probleme und Fehler gehabt. Da war das Internet zur Beseitigung immer ganz nützlich.

Mit dem Internet kam auch das Interesse an HTML, Grafiken, Programmiersprachen. In den ersten zwei bis drei Jahre noch nicht. Da waren noch Fußball und viele andere Sachen wichtiger, man war ja schließlich auch erst neun/zehn Jahre alt. Was ein Zufall?

Mein älterer Bruder stellte recht schnell eine eigene Homepage online. Wahnsinn! Unsere Bilder, Lebensläufe etc. alles war online. Die ersten E-Mail Konten wurden eröffnet und das Internet mit der steigenden Nutzerzahl wurde immer interessanter.

Das was man heute SEO nennt, war früher ein tagelanger Prozess indem man manuell die URLs in die Suchmaschinen eintippte. Dies dauerte bis zu einer halben Stunde, pro Eintrag.

Das gesteigerte Interesse am PC kam auf, als man merkte, dass einem die Suchmaschinen (damals nur MetaGer; nix Google) bei den Hausaufgaben viel helfen konnte. Allerdings wuchs das Internet viel langsamer als heute, wo ein Web 2.0 Startup nach dem anderen aus dem Boden schießt.

Den ganzen Beitrag lesen.

¬ geschrieben von Benedikt in Medien

Blogvorstellung als Rätsel

23. August 2007

13 Kommentare

Da ich keine Blogroll habe, aber dennoch mal die Blog auflisten wollte, die mich interessieren ist mir vorhin beim surfen eine Idee gekommen. Dort waren in einem Bild 75 verschiedene Bands getarnt und man sollte raten, was wo wer ist.

Das fand ich eine so gute Idee, dass ich mir mal die Blogs aus meinem Feedreader rausgesucht habe und diese auf ein Bild zusammengestellt.

Es sind insgesamt 26 geworden, wenn ich mich nicht verzählt habe. Englische und unbekannte Blogs habe ich ausgelassen und werde diese vielleicht einfach am Ende nochmal erwähnen.



mit ‘nem Klick wird’s größer

Falls sich jetzt jemand erkennt und nicht möchte, dass ich diesen kleinen Bildausschnitt hier verwende, dann kann man sich bei mir melden und ich werde es löschen.

Also welches Blog hat sich wo versteckt?

¬ geschrieben von Benedikt in Medien

Blogvorstellung

18. August 2007

0 Kommentare

In den letzten Tages ist es ein wenig ruhig geworden. Dafür gibt es drei Gründe:

Seit Mittwoch ist wieder Stoppelmarkt in Vechta. Dienstag gibt es dazu noch einen weiteren Beitrag mit ein paar Bildern. Desweiteren habe ich viel im Zivildienst zu tun und komme daher noch weniger an den PC und der letzte Grund ist folgender: Ich arbeite mit Frank zusammen an einem Projekt, welches bald der Öffentlichkeit präsentiert werde soll. Da gibt es noch vieles zu tun.

Was das für ein Projekt ist?

Eine Möglichkeit für interessierte Leser, besondere Blogs zu finden ohne dabei hunderte und tausende von Blogs betrachten zu müssen. Zusammen mit anderen Bloggern und generell Menschen die gerne mitmachen möchten wollen wir Blogs herausfischen, die nach unterschiedlichen Faktoren erwähnenswert sind. Dabei geht es nicht darum einen Wettbewerb zu gewinnen oder einen gewisse Punktzahl zu erreichen – es geht einfach darum einen wie auch immer gearteten, interessanten Gesamteindruck zu liefern. Es geht für uns darum die Blogs zu finden die nicht 08/15 sind.

Mehr könnt ihr direkt in Franks Weblog lesen.

Man kann sich dort auch schon anmelden. Also wer mitmachen möchte ist eingeladen.

Das war’s für den Moment, mehr gibt es Dienstag.

¬ geschrieben von Benedikt in Medien

WordPress Theme: Geekish

11. August 2007

6 Kommentare

Wie versprochen, wenn auch etwas später, veröffentliche ich hiermit meinen alten Style.

Was ich dazu sagen muss ist, dass ich es nicht “widget ready” bekommen habe. Die Sidebar ist somit nicht dynamisch, sondern muss auf die eigenen Wünsche angepasst werden. In den nächsten Tage versuche ich aber ein Update heraus zu bringen, welches die Widgets unterstützt.

Für diejenigen, die das Theme noch nie gesehen haben kommt folgt nun ein Screenshot:

Falls es noch Probleme geben sollte (Codeprobleme/CSS etc.) könnt ihr einfach die Kommentarfunktion nutzen.

Mehr bleibt für den Moment wohl nicht zu sagen, außer: Viel Spaß mit dem Theme.

Habe es auch an den deutschen Themeviewer gesendet. Dort kann man es dann auch bald in Action sehen.

¬ geschrieben von Benedikt in Medien

Darf man den Support für IE6 stoppen?

10. August 2007

4 Kommentare

Habe gerade eine interessante Diskussion auf webdesignerwall gefunden, wo genau diese Frage gestellt wurde. Zumindest sollen die CSS Hacks weggelassen werden, um so die 37% der Internet Explorer User dazu zu bewegen auf entweder den IE7, oder einen anderen Browser zu verwenden.

Ein Zitat aus dem Beitrag:

“Yes, I know the PNGs don’t display probably in IE6. But guess what, I’m not going to bother to fix it. I’m sick of hacking IE6 bugs. You should upgrade your browser anyway. Why are you still using the outdated browser?”

Auf dem Blog gibt es auch eine Umfrage, an der schon 1,603 Leute teilgenommen haben. Von diesen stimmten 85% mit “Ja, die CSS Hacks dürfen weggelassen werden”.

Dieser Meinung bin ich auch. Manchmal kommen Mails in mein Postfach, in denen nur steht: “Ey das Theme XXX hat einen kleinen Bug”. Es stellt sich dann aber auch immer heraus, dass dieser Fehler nur bei der alten IE Version auftritt.

Ich weiß gar nicht, ob es möglich ist eine Seite so zu coden, dass sie wirklich überall gleich aussieht und gleich funktioniert. Und damit ist nicht nur der IE6/7 und Firefox gemeint. Es gibt auch noch ältere Versionen anderer Browser, auf die man achten muss.

Jedoch ist die Frage ja, ob man den Support für den IE6 einstellen darf.

Viele IE6 User sitzen an Firmencomputer, die für diverse Seiten gesperrt sind und nur für Recherche geeignet sind, oder die Computer sind älter (Windows 2000), und es lohnt sich gar kein Update.

Das Internet wird immer als schnelllebiges Medium beschrieben, also wieso auch nicht die dazu gehörige Software. Wenn es an Stand A immer nur die alten Zeitungen gibt, fahre ich doch auch zu Stand B, um die Neueren zu bekommen.

Wie sieht es mit Sicherheitslücken aus?

ABER, und das ist entscheident, schließt man mit der Nichtbeachtung dieser User eine Menge Leute von seiner Seite aus. Denn ein komplett kaputte Seite und so stellt der IE6 manche Seiten dar, schreckt jede IE6 User natürlich ab.

Es geht dabei vielleicht auch um die Website an sich. Das jetztige Theme von mir beinhaltet keinen CSS Hack. Auftragsseiten lasse ich dagegen von mehreren Leuten noch einmal prüfen.

¬ geschrieben von Benedikt in Medien

Das schönste am Gehen sind die Pausen

7. August 2007

2 Kommentare

dachte sich auch wohl JooYoun Paek und baute sich aus sieben Abfallbeuteln, 2 Blasebalg(X = ersetzte hier den Buchstaben für die Mehrzahl von Blasebalg) und einem paar Schuhen ein Kleid, dass sich beim Gehen aufpumpt und man sich so mal zwischedurch setzen kann.

Die Schuhe pumpen nach und nach Luft in die Tüten und wenn genügend drin ist, kann man sich einfach fallen lassen.

Wenn man dann die Pause macht entweicht die Luft wieder langsam und es geht wieder von vorne los.



Copyright

Das Ganze ist wohl so eine Jing-Jang Sache. Nicht nur immer laufen, sondern auch Pausen machen.

Es gibt auch eine Art Anleitung auf der Seite.

¬ geschrieben von Benedikt in Medien

Der Schreibtisch

5. August 2007

0 Kommentare

Kennt ihr den noch?

Wirklich richtig schön gemacht.

¬ geschrieben von Benedikt in Medien

Reine Gedanken sind freigelassen

4. August 2007

0 Kommentare

Hier führt N.N. sein Tagebuch: Reine Gedanken. Leseprobe gefällig?

N.N. steht nicht für NoName, sondern entweder für Nomen nominandum (der Name muß genannt werden) oder für Nomen nescio (den Namen weiß ich nicht). In der Welt der Pseudonyme im Internet ist N.N. ganz schlicht ein Platzhalter wie XY, Hinz und Kunz, Johannes Neumann oder Benedikt XXIV.

Da Anonymus schon besetzt ist für den Zugang zu Servern und oft als Gastname für Foren gebraucht wird, scheint mir N.N. noch besser als die berühmten drei *** zu sein. Ein Theater in Hamburg schmückt sich mit dem Namen, Normal-Null wird ähnlich abgekürzt, Neuronale Netze kennen diese Abkürzung, kaum ein Student ist dieser verheißungsvollen Abkürzung im Semesterverzeichnis noch nicht begegnet.

Der Entschluß steht fest: Der Verfasser dieser Zeilen heißt N.N.

aus: reine-gedanken.de

¬ geschrieben von Benedikt in Medien

Kommentarverhalten in Weblogs

29. Juli 2007

5 Kommentare

Blogger wollen Informationen teilen und ihre Meinung, bzw. Wissen vermitteln oder vertreten. Das Wissen wird dem interessierten Leser dann in Artikeln beschrieben. Fast jeder Blog hat eine Kommentarfunktion die der Leser für weitere Fragen, Diskussionen oder Sonstiges nutzen kann.

Das ist eigentlich eine gute Erfindung denn so kann ein reger Gedankenaustausch zwischen Schreiber und Leser stattfinden. Die Beiträge können von der Art her total verschieden, viele Weblogs haben eine großer Leserzahl, also ist für jedes Interessengebiet etwas dabei.

Auf Weblogs soll man u.a. Neues erlernen und die eigene Meinung zu verschiedenen Themen vertreten. Ob dies aber auch getan wird, habe ich mir anhand von deutschen und internationalen Weblogs angeschaut. Die Themengebiete sind breit gefächert, von Webdesign über SEO bis zu persönlichen Weblogs.

Die Zahlen sind dabei aus der Feed- und Besucherstatistik entnommen und den letzten Beiträgen / Kommentaren auf der Startseite.

Den ganzen Beitrag lesen.

¬ geschrieben von Benedikt in Medien

Suche nach kostenlosen Photos

23. Juli 2007

1 Kommentar

Es gibt jede Menge kostenlos verwendbare Photos im Netz. Nachdem man in letzter Zeit von vielen Abmahnungen wegen zu Unrecht benutzter Bilder gehöt hat muss man genau aufpassen, ob man das Bild auch wirklich verwenden darf, oder ob es unter irgendeinem Copyright steht.

Schon längere Zeit bietet Yotophoto eine Suche nach copyrightfreien Bildern an.

“While some of the images are in the Public Domain, most are released under Creative Commons, GNU FDL or similar licenses.”

Einige der Bilder kann man dann einfach so auf die Seite/Blog einbinden und andere mit einem kurzen Vermerk. Dies steht dann auf den jeweiligen Seiten.

Den ganzen Beitrag lesen.

¬ geschrieben von Benedikt in Medien

MySpace 12 mal hübsch

16. Juli 2007

0 Kommentare

MySpace ist bekannt für die überaus hässlichen Seiten. Blinkies, knallige Farben, oder total wirre Farbzusammenstellungen machen das ganze da fast unerträglich.

Doch gibt es auch einige wirklich schöne Layouts.

Den Trend dazu gabs von Keegan Jones der einen Profile Hack veröffentlicht hatte. Jedoch sperrte MySpace daraufhin seine Seite, da die Werbung durch div-Layer abgedeckt war.

So sah es damals aus. Das Design kann man sich in aber auch immer noch bei ihm direkt anschauen.

Hübsch und aufgeräumt kennt man die Seiten ja sonst nicht, doch hat Keegan wohl einige Menschen inspiriert und angeregt ihm nachzueifern. Der Code ist immer noch veröffentlicht.

In seinem Artikel Hacking A More Tasteful MySpace beschreibt dann Mike Davidson wie man Schritt für Schritt zu einem schöneren MySpacelayout gelangen kann.

Sein eignes kann sich durchaus sehen lassen.

Viele sind diesem Trend gefolgt und einige habe ich mal zusammen gesucht.

Den ganzen Beitrag lesen.

¬ geschrieben von Benedikt in Medien

Blogverdiener – Deutschland und USA

16. Juli 2007

1 Kommentar

Auf Basicthinking wurde vor ein paar Wochen eine Umfrage bezüglich der Einnahmen im Monat, mit dem eigenen Blog, gemacht.

Die Daten wurden ausgewertet und es kam heraus, dass 2 von knapp 150 Leuten mehr als 10.000 Euro einnehmen.

Man kann darüber schon staunen, was man mit ein wenig Werbung etc. verdienen kann.

Doch in den USA sind diese Zahlen Peanuts.

In der Businessweek wurden die Großverdiener der Blogwelt vorgestellt. Bei younggogetter kann man sich diese nochmal direkt in einer Liste anschauen.

Die Inhalte der Blogs finde ich vorallem interessant. So verdient I Can Has Cheezburger?, mit dem Ausstellen von beschrifteten Katzenfotos 5,600 $ im Monat. Oder Go Fug Yourself berichtet über die hässlichen Outfits der Stars und verdient damit 6,240 $ im Monat.

Dies sind aber auch noch kleine Fische. Die wirklichen Großverdiener sind mashable, TechCrunch oder BoingBoing. Mit bis zu 1 Million $ im Jahr.

Ein Bericht zu der Tabelle ist auch erschienen.

¬ geschrieben von Benedikt in Medien

Feed-Reader Umfrage

12. Juli 2007

6 Kommentare

Prinzzess tut etwas gegen das Sommerloch und veranstaltet eine so genannte Blog-Parade.

Es geht um das Thema Feed-Reader und deren Benutzung.

Welchen Feed-Reader benutzt ihr?

Ich benutze, passend zur Umfrage, den Feedreader.

Ein externes Programm oder ein Browserintegriertes?

Der Feedreader ist ein externes Programm

Kostenlos oder kostenpflichtig?

und völlig kostenlos.

Warum gerade dieser?

Ich habe zwei Onlinereader getestet, die mir aber beide nicht gefallen haben, da man nur ein Browserfenster zusätzlich offen hat. Außerdem kam es öfter mal zu Server- und Speedproblemen. Deshalb habe ich mich nach einem Externen umgeschaut und direkt den Feedreader entdeckt. Weil er schnell und übersichtlich ist, bin ich auch direkt dabei geblieben.

Vor- und Nachteile?

Bei externen Readern ist wohl der Vorteil, dass man ihn anstellen, minimieren und arbeiten lassen kann. Je nach Einstellung durchsucht er alle Feeds. Die Funktionen sind übersichtlich und er ist nicht vollgestopft. Er tut einfach das was er soll, nämlich Feeds durchsuchen und mich benachrichtigen, wenn ein neuer Beitrag online ist.

Für mich persönlich hat er daher keine Nachteile.

Welche Formate unterstützt er?

Er hat bisher noch bei keinem gestreikt und genau weiß ich es nicht.

Handling? Usability? Besonderheiten?

Alles ist ganz einfach, übersichtlich und gut bei diesem Reader. Es gibt 4 Buttons und das wars, wenn man sich nicht irgendwas dazu in die Leiste legt. Also für jeden geeignet.

¬ geschrieben von Benedikt in Medien

Mein Blog ist 1337

9. Juli 2007

4 Kommentare

Dieser Meinung ist Technorati:

Haben sich die Themes doch ausgezahlt :D

¬ geschrieben von Benedikt in Medien