Zur StartseiteWordpress Themes Über mich Kontakt

Bilder von einem Berg klingt völlig unspektakulär, sieht aber wundervoll aus.

The Mountain from Terje Sorgjerd on Vimeo.

Auch das Polarlicht war schon außergewöhnlich.

Tweet

19. April 2011 | Benedikt | Kommentare: (0)

Sie: Wie heißt das Stück, wo am Ende geschossen wird?
Er: Wilhelm Tell
Sie: Nicht auf einen Apfel, auf ein Tier, auf einen Vogel.
Er: Schützenfest in Ostwestfalen?
Sie: Nein, das haben wir doch gesehen.
Er: Abschuß der Krähen in Niedersachsen?
Sie: Nein, viel älter. Aus Rußland. Ein Vogel, eine Ente.
Er: Ente gut, alles gut?
Sie: Nein, eine Taube.
Er: Neues aus dem Wiener Wald? Onkel Wanja?
Sie: Nicht Onkel Wanja, da wird doch geschossen.
Er: Im Kirschgarten?
Sie: Ja doch, von Tschechow.
Er: Die Möwe?
Sie: Ja! Warum sagst Du das denn nicht gleich?

Tweet

2. April 2011 | Alltag Benedikt | Kommentare: (1)

Auf der gamescom in Köln gab es auch einen kleinen Bereich für Nostalgiker. Ein kleiner Gang durch die PC-Geschichte. Die Jüngeren waren erstaunt. Ich war begeistert, endlich wieder Bubble Bobble zocken zu dürfen.
Meinen ersten Kontakt mit einem Computer hatte ich im zarten Vorschulalter von 5 Jahren. Vielleicht war ich sogar noch jünger, als der Erste bei uns im Haus stand, aber ich kann mich nicht mehr ganz daran erinnern.
Es begann alles mit einem Amiga 1000, der auf stolze 256 Byte Arbeitsspeicher zur Verfügung hatte. Das Diskettenlaufwerk war direkt in der Tatstatur. Die Zwei-Tasten Maus und ein 14-Zoll-Farbmonitor gehörte ebenfalls zur Ausrüstung und ist bis heute gut erhalten. Auch die Mausabdeckung fand sich vorhin wieder, wobei ich nicht weiß woher wir die hatten.

Tweet

25. August 2010 | Benedikt Gedanken | Kommentare: (2)

Das Fernsehen in Deutschland wird immer schlechter, sagt man. Wenn ich mir das TV-Programm so anschaue kann ich da auch nur zustimmend nicken und sagen, dass vor 10 Jahren noch viele schöne Serien liefen, die ich heute auch mal wieder gerne gucken würde. Das sind nicht unbedingt die Klassiker von 1960, denn so alt bin ich ja nicht, doch sind es Serien, die ich als Kind gesehen und gemocht habe.

Heute besteht das Programm am Nachmittag entweder aus Cartoons, wo jede fünf Sekunden etwas explodiert, oder die Gestalten unsinnige Kommentare von sich geben. Woanders kann man sich direkt ins Gericht setzen, oder dabei sein wie sich Laienschauspieler als Detektive machen. Auch eine Alternative heutzutage wäre, dass man zum hundertsten Mal das Heimvideo sieht, indem Oma Müller plötzlich vom Stuhl fällt.

Aber diese Serien oder Shows mag ich alle nicht mehr, denn allen fehlt das gewisse etwas. Früher habe ich mehr Fernsehen geguckt unter anderem auch öfter mal diese 10 Serien, die ich auch heute noch gerne wieder sehen würde.

Es war einmal… der Mensch
Die ersten Folgen der Zeichentrickserie wurde gemacht, als ich noch gar nicht geboren war. Alles fing mit 26 Folgen an die, die Geschichte der Menschheit, angefangen bei der Erschaffung der Erde, zeigte und klar machte.
Später kamen noch weitere Folgen hinzu, u.A.: ” das Leben “, oder “…Entdecker und Erfinder”.
Diese Serie war nie langweilig und immer recht interessant. “Maestro”, das war die Hauptfigur, ein kleiner Mann mit weißem Bart, erklärte die Dinge immer und stand mitten in der Geschichte.

mehr Informationen

Die Märchenbraut
Mit der Märchenbraut konnte man abtauchen in eine Welt voller Zauberei und merkwürdigen Dingen, wie fliegende Koffer, Kristallkugeln, oder Zauberringe.
Die tschechische Serie handelte von Arabella, einer Prinzessin aus dem Märchenreich, die sich in der Menschenwelt in Peter verliebt. Dieser findet ein Zauberglöckchen mit dem er den Zauberer Rumburak ruft, der allerdings nichts Gutes im Schilde fährt.

Es gibt eine Homepage zu der Serie mit Episodenführer.

Tweet

20. August 2010 | Benedikt | Kommentare: (31)

Ich habe das Wetter heute genutzt um einen kleinen Spaziergang zu machen. Dabei sind mir ein paar Dinge vor die Linse gekommen. Dass ich kein begnadeter Photograph bin, sieht man deutlich. Aber es macht Spaß.

Schneeschleier

Tweet

4. Januar 2010 | Benedikt | Kommentare: (5)