Das Highlight ist gesetzt

29. Mai 2008
Design

Minimalistischer denn je, aber trotzdem mit Volltextsuche und Archiv. So zeigt sich das neue Design von Benedikt Rieke-Benninghaus. Zum Sommer muss einfach durchgelüftet werden. Das alte breite Design ist nicht gut geeignet für die warmen Temperaturen. Es musste gekürzt und zusammengefasst werden. Ich habe meinem Blog einen Mini angezogen, ganz darauf bedacht, dass sich der Leser für das Wesentliche interessiert.
Trotz des Minimalismus, für ein optisches Glanzlicht ist gesorgt. Falls es draußen düster wird, gibt es immer noch den roten kleinen Stern.

Eine Stadt der Schrift

26. April 2008
Design

Eine Stadt deren Häuser aus verschiedenen Schriften besteht. Es gibt ein Museum, Rathaus, ein Cafe und viele andere Plätze in dieser Stadt. Jedes Haus hat seine eigene Schrift, die man sich genauer ansehen kann, wenn man in das Gebäude hineingeht.
Type City ist sehr schön gemacht für alle Schriftartenliebhaber.

Und dann nennen die sich Amateure

9. April 2008
Design, Medien

Es gibt Seite im Internet, die an einem vorbeigehen. Man gelangt durch Zufall auf die Seiten und wundert sich dann, weshalb man sie vorher noch nie gesehen hat. Diese Seite fällt darunter. Eigentlich ist sowas genau das, was mich interessiert und was ich mir gerne zwischendurch anschaue.
Illustrationen auf hohen Niveau. Ich bin spontan sehr begeistert von der Seite.

Weshalb? Deshalb:

LoopPress – Eine WordPress Showcase

21. November 2007
Design

Habe gerade eine nette Showcase gefunden, die speziell fü¼r WordPress-Weblogs ist. LoopPress nennt sich diese und existiert seit Anfang November.
Die Idee finde ich gut. Es gibt zwar bei den sonstigen Galerien auch immer eine ‘Blog’-Kategorie, jedoch gerät dort auch mal etwas durcheinander, oder passt nicht. So hat man als WordPress-Designer direkt eine große Anzahl an schönen Designs und vor allem an Inspiration.

So, what are we looking for? We take websites, blogs and themes created in WordPress. We put quality over quantity. We like designs that adhere to the latest design trends, look great, function well and have creativity.

Lesefutter und Augenschmaus

10. September 2007
Design

Wenn man krank ist, kann man entweder den ganzen Tag Fernsehen gucken, oder auch mal wieder ein Buch zur Hand nehmen.
Ich darf mich in dieser Woche auf drei Bücher freuen, die meinem Geschmack entsprechen.

Zwei Bücher kommen von Zeixs.

Grafisch innovative Ideen sind das Einsatzgebiet der in diesem Buch vertretenen Designer. Für unser Buch zum Thema Graphic Design suchten wir Arbeiten aus den Bereichen: Plakatdesign, Geschäftsausstattungen, Corporate Identity, Geschäftsberichte, […] Mehr als 550 Arbeiten internationaler Gestalter können wir schließlich in diesem Buch präsentieren.

Ihre Leidenschaft für Buchstaben stellen die in diesem Zeixs-Band vertetenen Designer gekonnt bildlich dar! Für unser Buch zum Thema Typographie bekamen wir zahlreiche Arbeiten aus den Bereichen: Schriftdesign, Leitsysteme, Corporate Identity, Corporate Design, Alltagstypo, neue Fonts und experimenteller Typografie.

Das dritte Buch ist ein Geschenk vom Marketing-Blog, wofür ich mich noch einmal recht herzlich bedanke.

Als interaktives Dialogmarketing im Internet verfolgt das Performance-Marketing das Ziel, direkt messbare Aktionen bei den Zielgruppen herbeizuführen. Performance-Marketing ermöglicht dabei mit seinem Fokus auf Kundengewinnung und -bindung – bei vollkommener Kostentransparenz – die Mediaausgaben auf ihre Effektivität hin zu überprüfen. Stärker als im klassischen Marketing machen neue Messmethoden das Kundenverhalten transparent und erschließen zusätzliche Verkaufspotenziale.

Bedanken möchte ich mich ebenfalls bei den Milchjunkies, die mir vor einigen Wochen einen Gutschein für Amazon geschenkt haben.
Ich freue mich.

Farbiges Gemisch

9. September 2007
Design


Klick für Vollansicht

Typ: “Magst du keine Farben mehr?”
Benedikt: “Doch, sicher!”

Design Terminologie spielerisch erlernen

8. Juli 2007
Design

Wenn man mit Leuten über das alltägliche Graphikgeschäft spricht verstehen viele einige Wörter nicht.
Mit Hilfe eines kleinen Falshspieles kann man 25 englische design Begriffe, wie zum Beispiel: “Dagger”, “Ghost”, oder “Tombstoning”, erlernen. Dazu muss man diese nur in dem Bild finden. Dann werden sie einem erklärt.

Picnik, ein sehr guter Online Photo Editor

25. April 2007
Design, Medien

Ich habe gestern ein genialen Photor Editor gefunden, der wirklich sehr schick aussieht und mit dem sich viel mehr anstellen lässt, als nur die Drehung eines Photos. Das ganze heißt picnik und ist auf englisch. Das tolle daran ist, dass es alles kostenlos ist. Zumindest solange die beta-Phase läuft. Danach gibt es eine freie und eine Premium Version.
Ich habe mich nun heute registriert, um das ganze ausführlich zu testen.

Der ganze Editor ist komplett Falsh basierend und das merkt man sehr. Zunächst einmal kann man per Klick auf den Header das Programm über den Browser legen, sodass es den Anschein erweckt, man würde in einem komplett selbstständigen Programm arbeiten.

Das Interface sieht so aus:
Picnik

weiterlesen…

Digitale Perfektionisten

24. April 2007
Design

Die Kunst ist eine Vermittlerin des Unaussprechlichen.

Johann Wolfgang von Goethe

Phantasien kann man in seinen Träumen bei Tag und bei Nacht ausleben. Alles nur erdenkliche ist möglich sich vorzustellen und darin zu versinken. Man sagt, ein Bild sage mehr als tausend Worte und dem werden wohl alle Künstler zustimmen. Auch diejenigen, die keinen Pinsel, sondern eine Maus in der Hand haben sind Künstler, die Träume und Phantasien in einem Bild ausdrücken.
Mithilfe von Grafikprogrammen ist vielleicht sogar noch mehr möglich. Viele lassen ein Feuerwerk der Effekte und Farben auf den Betrachter nachhaltig wirken.

Um einige solcher Künstler geht es mir in diesem Beitrag.
Die nächsten 18 Menschen sind Digitale Perfektionisten.

Pete Harrison – aeiko
Picture by Pete Harrison

Jericó Santander
Picture by Jericó Santander

Mike Harrison
Picture by Mike Harrison

  • Bert Monroy
  • Adhemas Batista
  • Derek Lea
  • Eduardo Recife
  • Ian Keltie
  • Joan Charmant
  • Joshua M. Smith
  • Justin M. Maller
  • Nicholas Ainley
  • Scott Hansen
  • Hydra Studio!
  • Penelope Dullaghan
  • Chuck Anderson
  • Nigel Evan Dennis
  • Patricia Lucas
  • Sammlung von Bildmanipulationen

Inspiration für Navigationen

9. Januar 2007
Design, Medien

Die Navigation ist einer der wichtigsten Bestandteile einer Homepage. Man verschafft sich mit einem Blick eine Übersicht auf das, was auf der einzelnen Seite angeboten wird.
Oft sind diese Navigationen nüchtern irgendendwo hingeknallt, oder passen nicht zum Layout.
Seitdem viele Seiten auf einen validen Code achten und die Positionierung von Elementen dem CSSFile überlassen, werden auch die Navigationen schöner und passen besser in das Gesamtbild.
Ich habe mal eine Liste zusammengestellt, die schöne horizontale und vertikale Navigationen, zeigt. Sie sollen zur Inspiration dienen und zeigen, was alles möglich ist.

weiterlesen…

Ich lerne CSS und Design

27. November 2006
Benedikt, Design

Heute habe ich mir mal alte Ordner im hinteren Bereich meiner Festplatte angeguckt. Dabei bin ich auf einen interessanten Ordner gestoßen, der den Namen “Einfach” trägt.
Das Erstellungsdatum kommt vom August 2005 und weist darauf hin, dass es sich um einen alten Schatz handeln muss.
Der Ordner selbst trägt den Namen wohl zurecht, denn er beinhaltet nur zwei Dateien. Eine .css und eine .html Datei.
Beim Öffnen der Datei kommt es mir wieder in den Sinn. Es ist wohl einer der ersten Versuche, die ich getätigt habe, mit Hilfe von CSS und XHTML eine Homepage zu erstellen.

Das Ergebnis seht ihr hier:

Erster CSS Versuch

Das ganze kann man sich auch als Onlinedemo ansehen.

Was mich wundert ist, dass sogar alles validiert ist. Aber vielleicht war das damals auch mein Ziel? Ich weiß es nicht mehr.
Ich weiß nur, dass ich seitdem viel gelernt habe. Wusste ich früher noch nicht viel, oder besser gesagt gar nichts, über Webstandards, CSS, XHTML oder Web 2.0, so versuche ich heute schon selber etwas von dem weiterzugeben, was ich gelernt habe.

Auch die Entwicklung in Sachen Webdesign ist fortgeschritten. Von 2003 bis 2005 war ich reiner Designer, der sich zunächst in diesem Bereich fortbilden wollte. Dann kam eben das Coden hinzu. Den Schritt mit Tabellen eine Homepage zu coden habe ich nahezu ausgelassen. Wohlgemerkt in Sachen Homepages habe ich es ausgelassen. Denn bei meiner Arbeit mit dem wBB 1.2 – wBB 2 musste ich auch diesen Bereich des Coden lernen.

Ich habe Heute auch nach alten Designs gesucht und bin fündig geworden. Eine kleine Entwicklung (zur Großansicht einfach auf die Bilder klicken):

Homepage 2003
Design von 2003

Homepage 2004
Design von 2004

Homepage 2005
Design von 2005

2006 habe ich mich auf einen eher minimalistischen Stil festgelegt, so wie man ihn auch von diesem Weblog kennt. Von pompösen Webseiten mit viel “bling-bling” halte ich sowieso nicht sehr viel.
Ich bin immer wieder erstaunt, was so in den letzten Jahren passiert ist. Es ist meist sehr witzig, wenn man sich die ersten Versuche in Sachen Design anschaut.

Und noch immer lerne ich…

Öfter mal was Neues

19. November 2006
Benedikt, Design

Heute spielt mein Weblog mal wieder: Layout wechsel dich.
Ich wollte mal wieder etwas Kleineres machen, aber trotzdem übersichtliches.
Mit dieser Version gibt es zwei Neuheiten.
Da erste fällt direkt auf, denn oben im Logo steht ab sofort immer der Titel der Seite. Dies dient zur besseren Orientierung.
Das zweite ist unten im rechten Menü. Dort gibt es ab sofort kleine Randnotizen. Seitenvorstellungen oder andere Hinweise werden dort zu finden sein.
Ansonsten kann man den Rest ja sehen. Ich würd mich über ein Feedback und vorallem über Fehlermeldungen freuen, da ich zur Zeit nur den Firefox 2.0 als Browser zur Verfügung habe.

CSS Tab Designer v2

20. Juli 2006
Design, Medien

Ein sehr gutes Programm, für alle faulen CSSler oder Neulinge, habe ich heute auf Hightdots gefunden. Dabei handelt es sich um den kostenlosen CSS Tab Designer. Ein englischsprachiges Freeware Programm.
Mittlerweile ist es schon die zweite Version davon und das Programm ist wirklich sehr nützlich.
Die Setupdatei ist 1.35 MB groß.

Installiert sieht das ganze dann so aus:

CSSTabDesigner Hauptprogramm

Am Linken Rand sieht man unter dem Menüpunkte “Items” die einzelnen Links, die man in die Navigationen einfügen möchte.
In der Mitte hat man die Auswahl zwischen allen, vorinstallierten, Menüs und ganz rechts sieht man eine Vorschau des Ganzen.

Auf dem Plus im Itembereich kann man einzelne Menüpunkte hinzufügen. Dort muss man einfach nur Titel des Buttons und den Link angeben. Dies ist dann direkt im Vorschaufenster zu betrachten. Weiter kann man auch auf das Doppelplus klicken. Dort kann man mehrere Menüpunkte eingeben und muss nicht alles einzeln immer wieder aufrufen.

Man kann auch auf “Fill with samples” in dem Bereich “Tasks” klicken. Dann bekommt man direkt ein Vorschau mit vorgegebenen Buttons. Dies ist ganz interessant, wenn man sich erst einmal alle Navigationen in Aktion betrachten möchte.

Unter dem Vorschaufenster gibt es auch die Funktion “Code”. Daraus lässt sich schon schließen, dass man sich auch direkt den Code anschauen kann, und gegebenenfalls verändern kann.

Als letztes gibt es auch die Möglichkeit sich eine Vorschau des Menüs in 7 verschiedenen Browsern anzeigen zu lassen.

Mit F8 oder dem Button “Generate HTML” kann man sich das Ganze dann als eine valide XHTML 1.0 Seite ausgeben lassen. Der Code für das Menü wird dann direkt in die HTML Datei reingeschrieben. Also es wird keine externe CSS-Datei angelegt. Und bei den meisten Navigationen kommt auch noch ein Bild hinzu.

Ja, wenn man sich nur einmal die Liste mit den Credits anschaut, lässt sich erkennen, dass man eine hochwertige Qualität zu erwarten. Dies kann ich auch nur bestätigen.

Schaut es euch einfach mal an und probiert es aus. Ich finde es, wie gesagt, eine tolle Sache. Vorallem auch zum lernen und verstehen von CSS und Listen kann man das Programm verwenden.

Benedikt Rieke-Benninghaus • Powered by Wordpress • Abonniere den RSS Feed