Der ultimative Get more Traffic-Tipp

Vergesst die langen Listen der Probloggerwelten, oder die ganzen Suchmaschinenjunkies, die ihr Lebensziel darin sehen die perfekten Meta-Tags zu definieren. Auch die make-money online Blogger können euch nicht zu dem Traffic verhelfen, den man ganz einfach bekommen kann. Es sind auch keine Listen, oder irgendwelche ultimativen Top X Charts.

Am besten anzuwenden ist dieser geheime Insidertipp, wenn der Blog ein paar Monate läuft und schon ein paar Leser besitzt. Denn dann setzt sich der Beitrag durch das Schneeballprinzip in die gesamte Blogsphäre fort.

Es ist auch gar nicht schwierig, oder zeitintensiv.

Der ultimative “Get more Traffic”-Tipp ist: Eine Abmahnung!

Nichts bringt mehr Links, mehr Aufsehen, zieht einen großen Yigg-Effekt und viele Links nach sich, als eine Abmahnung.

Momentan bieten sich auch viele Themen an. Google stellt unter dem Begriff “abmahnwürdig” eine passende Liste zur Verfügung.

Der Nachteil sind die Folgekosten, doch spart man sich teure SEOs und andere unnütze Geldausgaben.



8 Kommentare zu ‘Der ultimative Get more Traffic-Tipp’

  1. beejees sagte am 25. August 2007 um 11:54 Uhr:

    Hallo, das ist die Methode Von hinten durch die Brust ins Auge.

    Mit aller Gewalt auf sich aufmerksam machen hört sich nach Nichtbeachtung und völliger Verzweiflung an. Wenn das die einzige Idee ist, ist es ein bisschen wenig.

  2. Benedikt sagte am 25. August 2007 um 12:23 Uhr:

    Der Kommentar ist jetzt noch witziger gemeint, als dieser Beitrag, oder?

  3. smurf sagte am 25. August 2007 um 12:33 Uhr:

    Hi Benedikt!

    Ich bin einigermassen über Deinen Beitrag entrüstet – sonst geht es Dir noch gut.

    Leute, die diesen “Ratschlag” befolgen gehören für mich vom WWW verbannt.

  4. Benedikt sagte am 25. August 2007 um 13:44 Uhr:

    Wer diesen grandiosen Vorschlag befolgt, soll aber Aufsehen erregen und mit Links überschüttet werden. So war eigentlich mein Gedanke. Vielleicht mit einem goldenen Link!

    Verbannen ist natürlich auch eine Möglichkeit kurzfristig an Erfolg und Traffic zu kommen, jedoch nutzt dem Verbannten das wieder wenig.

    Dann muss der als Arno Nym zurückkehren und fängt wieder bei 0 an. Nein, dieser Gedanke ist auch nicht ganz das Wahre.

  5. old man sagte am 25. August 2007 um 14:48 Uhr:

    Zwingend notwendig erscheint mir in Zeiten, in denen gar einzelne Buchstaben (z.B. g oder e oder z)zum Alleinbesitz erklärt werden können oder deren Gebrauch gar strafbewehrt sein soll, alle Buchstaben besonders zu kennzeichnen, mit denen satirische, ironische, zynische oder sonstwie böse Texte der Netzgemeinschaft vorgestellt werden. Empfehlenswert ist die goldige Farbe mit roter Aureole.

    Notabene: Manchmal hilft auch das Hochhalten des altbekannten Ironieschildes.

  6. David sagte am 25. August 2007 um 23:38 Uhr:

    Gelesene Ironie wird nicht immer von Allen entdeckt, aber das macht ja nichts.

    (Ganz im Ernst, ich habe mir schon länger ein Ironie-Tag erwünscht. Ähnlich dem acronym oder abbr-Tag. Ein Übersetzungs-Tag wäre auch mal nett, so muss man immer eines der oben genannten missbrauchen.)

    So teuer muss das gar nicht werden, eine Abmahnung lässt sich ja leicht faken. Man braucht bloß schreiben, man sei abgemahnt worden, schon hagelt es Mitleidslinks (Gibt es den Begriff “Pitylink” schon? Muss ich mir direkt schützen lassen und dann Leute verklagen, wenn die den benutzen.)

  7. Benedikt sagte am 26. August 2007 um 01:14 Uhr:

    Wenn man es genau nimmt muss man die Buchstaben P i t y l i n k schützen. Bald kann man gar keine Beiträge mehr schreiben.

    Dann gibt es nur noch den abmahnsicheren Beitrag:

    XXXXXXX.XXXXXxxx xxx x xXXX xxx !! “XXXxx” ..xxx!

  8. beejees sagte am 12. November 2007 um 00:45 Uhr:

    Hallo Benedikt,

    die Abmahnwelle ist definitiv out seit Gravenreuth selbst auf Mitleid macht und ins Gefängnis muss. Der Arme, da hat er wahrlich wenig verdient. Man sollte einen Backlink in seinen Hintern setzen, oder zwei.

Hinterlasse einen Kommentar