Student für einen Tag

Da ich zur Zeit wegen der Herbstferien Urlaub habe dachte ich mir, dass ich mir wohl mal eine Universität von innen anschauen kann, um zu sehen, was mich nächstes Jahr so erwartet.

Also bin ich heute zur Uni Osnabrück gefahren und mich mal einfach so in eine Vorlesung für Geschichte gesetzt. Meine Eintags-Kommilitonen haben gar nichts bemerkt. Erst als ich die Anwesenheitsliste einfach an mir vorbei geschoben habe wurde ich gefragt, ob ich es nur zum Spaß mache, oder in der falschen Vorlesung gewesen war.

Ich teilte ihnen mein großes Geheimnis mit und sie versicherten mir Stillschweigen zu bewahren, vielleicht hätte ich sonst eine Strafe zahlen müssen, wegen unerlaubter Horizonterweiterung.

Da ich verkappter Historiker bin, lag eine Vorlesung über das Spätmittelalter nahe. War auch wirklich sehr interessant und für eine kurze Zeit – lass es von 11-11.30 Uhr gewesen sein – vergaß ich meine eigentliche Bestimmung und war Student.

Mit einem ‘Coffee to go’ schlurfte ich also im typischen Studentenstil (zumindest taten dies ca 75%) über den Campus begleitet von zwei Bekanntschaften aus der Vorlesung. Beim Essen wurde noch ein wenig über das angenehme Studentenleben und die harte Zeit des Zivis geplaudert.

Schon hatte ich es geschafft. Ich hing mit Viertsemestern herum, die mir die Uni zeigten. Das ist ein Gefühl wie früher in der Schule, wo man in der 10ten Klasse schon welche aus der 13 kannte. Nett waren sie, sehr gesprächig und hilfsbereit.

Doch musste ich erkennen, dass es auch an der Uni einen festen Stundenplan gibt und man doch nicht so einfach wegbleiben kann. So verabschiedeten sich meine Begleitung und ich war wieder alleine. Zurück in der Realität wartete ich mit anderen Überhauptnichtsemestern vor der ZBS und informierte mich über meinen angestrebten Studiengang.

Heraus kam ich als Benedikt (20,m), Zivildienstleistender, der einmal Student spielen durfte.

Am: 24. Oktober 2007 in Benedikt.

Dem Autor eine E-Mail schreiben.



6 Kommentare zu ‘Student für einen Tag’

  1. Theresa sagte am 24. Oktober 2007 um 23:14 Uhr:

    Und schon ganz bald wirst du deine Karriere fortsetzen, sprich mit noch cooleren FÜNFTsemestern abhängen!

    ;)

  2. Benedikt sagte am 24. Oktober 2007 um 23:21 Uhr:

    Stimmt!! Ha, freue mich schon drauf.

  3. juliaL49 sagte am 25. Oktober 2007 um 08:48 Uhr:

    Hey cool :-) Aber das mit den Stundenplänen ist je nach Uni und Studiengang verschieden. Und auch die Anwesenheitsliste gibt es ja nicht überall.

    Bei uns war das nicht nötig (bei einer Handvoll). Aber der Prof wusste bei der mündlichen Prüfung dann sehr genau, wer sich regelmäßig hat blicken lassen.

    Wirst du dich denn für Geschichte einschreiben? Oder bist du da noch nicht festgelegt?

  4. Benedikt sagte am 25. Oktober 2007 um 11:54 Uhr:

    Da ich ja fast noch ein Jahr Zeit habe, habe ich mich noch nicht genau festgelegt. Vielleicht entdecke ich während dieser Zeit noch irgendetwas anderes Tolles. :)

  5. Studium sagte am 2. November 2007 um 23:39 Uhr:

    Sehr nett geschrieben, aber warte mal ab… Das Studentenleben ist nicht immer so. Wenn Du in die Prüfungsphase kommst, dann weisst Du, dass das Lernen fürs Abitur nichts ist im Verhältnis zu dem was man dann lernen muss (auch wenn es mehr Spass macht!).

  6. Fachabitur sagte am 20. Januar 2008 um 21:55 Uhr:

    Puh, da kann ich ein Lied von singen. Bin gerade im totalen Lernstress… Das kann man wirklich nicht mit dem Lernen für eine Abiturprüfung vergleichen.

Hinterlasse einen Kommentar