Was passiert im Web 2.0

Veröffentlich am: Dienstag, Februar 6th, 2007 1 Kommentar

Ein wirklich gutes Video von Prof. Michael Wesch habe ich heute bei YouTube gefunden. Das Web 2.0 und seine Auswirkungen.

Mehr ist dazu wohl nicht zu sagen, einfach mal anschauen:


Zum Video bei YouTube

 

MyBlogLog logged my Blog, oder so

Veröffentlich am: Freitag, Januar 19th, 2007 Kommentar schreiben

MyBlogLog ist ein Dienst, der die Bloggerwelt verbinden soll. Vor ein paar Tagen wurde das Projekt verkaut und wird von Yahoo! geführt.

Seitdem weiß ich auch erst überhaupt, dass es diesen Service gibt. Allerdings hat es mich bis heute nicht interessiert, weil der Sinn mir nicht ganz klar werden wollte.

Da Frank heute etwas darüber geschrieben hat wurde mein Interesse geweckt.

Auch die Überschrift “Nachbarn” und das darunter prangernde “You”, in der Navigation, machte mich neugierig.

Also habe ich mir das ganze mal zum testen angesehen und denke, dass das eigentlich gar nicht so schlecht ist und in der Zukunft interessant werden könnte.

Jeder Weblog kann seine eigene kleine Community aufmachen. Wenn man bei MyBlogLog angemeldet ist wird man automatisch dort zum Leserkreis dazu gezählt. Außerdem kann man Kontakte aufnehmen und in andere Weblogs oder deren Communitys reinschnuppern. Das ganze soll wohl auch wieder so Sozial-Bookmarking und web 2.0 like die Bloggerwelt verbinden.

Dieser Dienst ist wohl nicht unbedingt notwendig, aber doch ganz lustig und man kann sich seine Leser mal persönlich anschauen, weil auch, falls hochgeladen, ein kleines Foto dabei ist. Ich werde das demnächst hier auch mal testweise in die Navigation integrieren.

Lurki.de ist online

Veröffentlich am: Montag, Dezember 11th, 2006 3 Kommentare

Lurki.de ist seit heute offiziell eröffnet.

Was genau ist Lurki?

Lurki wurde von Christian Strang ins Leben gerufen, der auch das Webdesignblog führt.

Lurki ist eine Form von Linksammlung, im weiteren Sinne. Das heißt nicht, dass einfach nur Links in Kategorien gesteckt werden, oder abgelegt werden, wie bei del.icio.us, sondern man hat die Möglichkeit zu einzelnen Themen etwas zu schreiben.

Die Kategorien bei Lurki sind nicht nur Internetspezifisch angelegt, sondern decken viele Bereiche ab.

Dazu gibt es noch Unterkategorien, welche das Suchen-und-Finden einfacher machen sollen. Außerdem hat der Benutze die Chance neue Kategorien zu erstellen, bzw. vorzuschlagen.

Wenn man nun zu einem bestimmten Thema, nehmen wir einmal Web 2.0, etwas wissen möchte kann man bei Lurki danach suchen.

Wenn man sich durch die Kategorien geklickt hat, kommt man zu folgendem Thema.

Hier sind dann Links aufgeführt, die auf die einzelnen Internetseiten oder Blogs verweisen.

Man hat dort auch die Chance, selber seinen Artikel anzuhängen, wenn er denn zum Thema passt.

Wenn man zu einem Thema etwas wissen oder eben seinen Link dazu veröffentlichen möchte, was noch nicht erstellt worden ist, dann kann man dies natürlich auch tun.

Weitere Informationen gibt es auf dem Blog selbst.

Alle anderen Funktionen sind auf Lurki aber auch selber erklärt.

Ich finde das Ganze eine gute Idee, weil es die Chance bietet sich Informationen über gewisse Themen zu holen. Aber es hat auch einen netten Nebeneffekt, weil man seine eigenen Artikel, veröffentlichen und bekannter machen kann.

Web 2.0 – Was ist das eigentlich?

Veröffentlich am: Sonntag, Oktober 29th, 2006 Kommentar schreiben

Nachdem ich gestern über die Unterschicht 2.0 geschrieben und Bezug auf die Frage genommen habe, ob alles 2.0 wird, ist es sinnvoll zu erklären, was dieses Web 2.0 überhaupt ist. In vielen Blogs wird darüber schon diskutiert, ob dies oder jenes Web 2.0 sei, oder wie die nächste Generation aussehen wird.

Das Internet ist seit längerem das Medium überhaupt. Jeder kennt Google oder Wikipedia. Wenn etwas unklar ist, wird erst einmal im Internet nachgeforscht. Lexika treten dabei immer mehr in den Hintergrund. Das WWW wird von jeder Altersgruppe genutzt.

Als gutes Beispiel gehen die Weblogs voran. Früher, im Web 1.0, waren es noch persönliche Homepages die man sich baute. Man hatte sich einen ausreichenden Inhalt überlegt und stellte diese Seite online und ließ sie auch viele Monate oder Jahre so, ohne etwas zu verändern.

Zwischen Web 1.0 und dem heutigen Web 2.0 lag eine noch eine Zeit, in der es im Wesentlichen um die Statistik und das Aussehen der Seite ging. Auf Foren wurden die Benutzer gelockt und festgehalten. Man wollte sich immer abschotten von den anderen Foren, um bloß kein User zu verlieren; das so genannte Inselverhalten.

Mit Hilfe der Blogs ist es gelungen seine Internetpräsenz mit immer neuem Inhalt zu füttern. Es gibt viele Millionen von diesen Online-Tagebüchern, die vom Inhalt her alles abdecken, was man sich nur vorstellen kann.

Das Web 2.0 hat viele neue Begriffe im Internet hervorgebracht. Da wären Beispielsweise: RSS, Trackback, Social bookmarking oder Blogosphäre.

Weiterlesen…