Immer wieder erreichen mich Anfragen von Lesern, was sie in einem Kommentar schreiben könnten. Ihr Kopf ist voller Gedanken, doch können sie sich nicht für einen aussagekräftigen Inhalt entscheiden. Diesem Zustand möchte ich nun ein Ende machen.

Völlig kostenlos biete ich Textbausteine zum Kommentarschreiben an. Das Verfahren ist jedem Netzbesucher bekannt: Copy und Paste. Auf diese Art können in Zukunft geschmackvolle und treffsichere Kommentare zu allen möglichen Themen gefunden werden. Zwei technische Bitten:

– Nie mehr als einen gleichlautenden Textbaustein pro Blogeintrag. (Am nächsten Tag kann man es ja noch einmal versuchen.)

– Mein Namenszeichen N.N. unterliegt dem Urheberrecht und ist durch Copyright geschützt. Also bitte den eigenen Namenszug oder Nickname verwenden.

Für die Zusendung weiterer Textbausteine bin ich sehr dankbar. Frohe Einfälle!

  • Ohne auf den Inhalt des Textes eingehen zu wollen (von Können keine Rede), gebe ich dem Autor Recht: Der Artikel ist schlecht geschrieben! Vorsätzlich?
  • Man muß kein Experte sein, um solchen Formulierungen zu misstrauen.
  • Ich schlage vor, dass jeder, der hier kommentiert, sich vorher den Text komplett durchliest.
  • So ein dummes Geschwätz. Ist halt menschlich.
  • Ich finde es immer wieder beängstigend, wenn Kommentare x-mal hintereinander in dieselbe Kerbe hauen.
  • Während wir hier diskutieren schmelzen die Gletscher in den Alpen, ist halb Bangladesh im Meer versunken, verschwinden die Polkappen, vergrössert sich das Ozonloch, sinkt die Luftqualität, brennen ganze Wälder ab, rast ein Hurrikan nach dem anderen auf Mittelamerika zu, bedroht El Nino den Golfstrom, usw.
  • Und das ist wirklich Ihr Ernst?
  • Wenn Sie nicht einmal den Unterschied kennen zwischen “Ja” und “Nein”, wird die Diskussion mit Ihnen schwierig. (Inhaltlich möchte ich mich aber wie Sie lieber nicht äußern, dafür fehlt mir die notwendige Expertise.)
  • Das ist genau das, was ich auch an vielen kritischen Kommentaren so abschreckend finde: Inhalt wird ersetzt durch Polemik und durch Lautstärke und gerne auch durch noch mehr Lautstärke.
  • Es wird viel erzählt und viel geraunt. Ein paar klare Worte sind da nötig: Tatsachen, die von alleine sprechen.
  • diese Kritik muss aber fundiert sein. solange man sich in allgemeinplätzen wie “sonst werden theorien zu dogmen” ergeht, kann man nicht wirklich ernst genommen werden. meine meinung.

Tweet


21. August 2010 | Gedanken

2 Kommentare wurden geschrieben

  1. N.N. sagt:

    Den ersten Kommentar wollte ich natürlich höchstpersönlich schreiben ;-)

  2. Johannes sagt:

    Ich schlage vor, dass jeder, der hier kommentiert, sich vorher den Text komplett durchliest, um dann festzustellen, daß dieser Beitrag sehr amüsant ist.

    Eine passende Idee für diese Zeit.

Schreibe einen Kommentar